Die Qin-Dynastie

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, die lange Reihe der Dynastien in China im Gedächtnis zu behalten, dann ist die Qin-Dynastie (221-206 v. Chr.) als ein Ausgangspunkt sehr gut geeignet. Die Qin vereinte China, reformierte das Führungssystem, standardisierte die Sprache und hinterließ die Große Mauer sowie die berühmte Terrakotta-Armee. Sie war auch die kürzeste Dynastie.

Vor über 2200 Jahren kämpften sieben Nationen mit Armeen von mythischen Größenverhältnissen um das Land, das als Mittleres Königreich bekannt war. Als sich die gelben Staubwolken setzten, trat die Qin-Dynastie siegreich hervor, beendete die Zeit der sich bekriegenden Staaten und schuf Chinas erste vereinigte Dynastie.

Qin Shihuang, der erste Kaiser der Qin-Dynastie, setzte die Expansion des Reiches in alle Richtungen fort, eroberte die Baiyue-Region nach Süden hin, Stämme im Südwesten und das Volk der Xiongnu im Norden.

Das neue Reich benötigte jedoch eine neue Infrastruktur. Kaiser Qin Shihuang führte eine zentralisierte Regierung ein und ersetzte die 1000 Jahre alte Feudalstruktur durch eine nationale bürokratische Verwaltung. Er richtete eine Reihe von Rechtskodizes und geregelte Prüfungen für den Beamtendienst ein. Er schuf eine einheitliche chinesische Schrift, eine nationale Währung, einheitliche Maßeinheiten und sogar einheitliche Achsenlängen bei Fuhrwerken.

Qin, der die gesamte Nation im Griff hatte, hatte nun auch direkten Zugang zu einem mächtigen Arbeitskräftepotential. Dieses nutzte er, um eine Reihe von autobahnähnlichen Straßen zu bauen und einen öffentlichen Durchgangsverkehr, militärischen Transport und einen bürokratischen Aufbau im gesamten großen Kaiserreich zu schaffen.

Er griff jedoch auch zu extremen Maßnahmen. Um das Denken der Chinesen zu vereinheitlichen, wandte er die Methode an, Bücher zu verbrennen und Gelehrte lebendig zu begraben. Er propagierte die Richtlinie „Beamte als Lehrer zu nehmen“. Dies alles wurde später einer Überprüfung unterzogen.

Die Qin Dynastie hinterließ zwei zeitlose Symbole der nationalen chinesischen Identität. Die große Mauer wurde gebaut, indem frühere regionale Mauern in einer gewaltigen Ingenieurleistung miteinander verbunden wurden. Und die Terrakotta-Krieger, die in das überdimensionale Grabmal Qin Shihuangs eingebaut wurden, sollten die Zukunft der Dynastie sicherstellen.

Doch trotz der Terrakotta-Soldaten war die Qin die kürzeste Dynastie Chinas und dauerte nur 15 Jahre. Als Qin Shihuang nach einer Regentschaft von 12 Jahren starb, ersetzten der Premierminister Li Si und der Obereunuch Zhao Gao den Kronprinzen durch Huhai, den jüngeren Sohn des Kaisers, von dem sie glaubten, dass er leichter manipuliert werden könne. Huhai mangelte es an dem Talent und Weitblick seines Vaters und er erwies sich als brutaler und dekadenter Herrscher. Nach drei Jahren an der Macht wurde er von seinen Untertanen zum Selbstmord gezwungen. Die Qin-Dynastie war vorbei, Liu Bang kam an die Macht und so begann die Herrschaft der nächsten Dynastie über China: die Han-Dynastie.

Die Han-Dynastie
Die Terrakotta-Krieger
Die Han-Dynastie
Die Nördlichen und Südlichen Dynastien
Die Tang-Dynastie
Die Song-Dynastie
Die Yuan-Dynastie
Die Ming-Dynastie
Die Qing-Dynastie