Himmlische Regalia

Seit Shen Yun Performing Arts der Öffentlichkeit die halbgöttliche Kultur Chinas präsentiert, gibt es viele Bühnenszenen mit Unsterblichen und Gottheiten wie Buddhas und Daos. Von Mythen und Legenden bis zu Kunstwerken hat sich die Darstellung dieser göttlichen Wesen in chinesischen Überlieferungen über Jahrhunderte hinweg fortgesetzt.

„Jede Dynastie hat ihren eigenen Hof“, lautet eine berühmte chinesische Redensart. Die Alten glaubten, dass sich in den himmlischen Paradiesen Unsterbliche befinden, die zu unterschiedlichen Zeiten als Menschen auf der Erde reinkarnieren. Einige wurden Kaiser und Beamte verschiedener Dynastien und formten das Land und seine Kultur. Sie brachten der Menschheit göttliche Gaben wie z.B. die Weisheit der Weisen, Fertigkeiten und Erfindungen die die Dynastien aufblühen ließen. Unter diesen Gaben waren auch himmlische Gewänder.

So heißt es, dass der traditionelle chinesische Ornat vom Himmel inspiriert ist – genau diese spezielle Verbindung macht die historische Han-Kleidung so vielschichtig und reichhaltig in ihren Formen. Einige dieser himmlischen Roben können an den Mauern der Mogao-Grotten außerhalb von Dunhuang gesehen werden.

Diese göttliche Orientierung reichte von der Zeit der drei Reichsherrscher und fünf Kaiser bis in die späte Ming-Dynastie und umspannt einen Zeitraum von 5.000 Jahren. Obwohl die sterblichen Modeschöpfer ihr Bestes gaben, um die himmlische Bekleidung nachzuahmen, erblassen sie schließlich dennoch bei einem Vergleich.

Die Tänze von Shen Yun bieten oft himmlische Szenen mit himmlischen Feen, Buddhas, Bodhisattvas, Daos und anderen Gottheiten in ihren jeweiligen Ornaten. Manchmal steigen sie sogar, der alten Tradition folgend, zur Erde herab.

Han-Chinesische Kleidung
Himmlische Szenen
Chelsea Cai