Die kalte Höhle: Eine Geschichte der Hingabe

Story of Devotion

Unweit der Stadt Xi'an, in der Nähe der buddhistischen Pagode Da Yan, gibt es eine Höhle, an der folgendes Schild zu lesen ist: Gu Han Yao, oder „Antike kalte Höhlenbehausung“. Einfache, in Stein gehauene Höhlenhäuser sind charakteristisch für Chinas nördliche Hochebenen, aber gerade in dieser Höhle hat eine junge Frau fast zwei Jahrzehnte auf die Rückkehr ihres Mannes gewartet. Ihre Geschichte der Beharrlichkeit und Hingabe ist in der chinesischen Geschichte überliefert, und sie wird von vielen bewundert, ob des Elends und der Einsamkeit, die sie erduldete.

Eine Frau mit Willen

Unsere Heldin Fräulein Wang war eine junge Frau mit sehr hohem sozialem Status. Sie war das geschätzte Juwel einer wohlhabenden Familie, die in der Hauptstadt der Tang-Dynastie lebte. Und sie würde bald einen Mann von gleichem Rang heiraten, so zumindest erhofften es ihre Eltern.

Die Kunde von Fräulein Wangs Schönheit und ihrem Erwachsenwerden hatte sich längst in der ganzen Stadt verbreitet. Als der große Tag für das feierliche Werfen der bestickten Kugel näher kam – eine uralte Volkstradition, bei der die Hand des Schicksals Braut und Bräutigam zusammenbringen durfte -, kamen alle wohlhabenden jungen Männer aus nah und fern, um sich zu präsentieren. Die Wang-Eltern warteten sehnsüchtig auf den großen Moment ihrer geliebten Tochter; doch vor dem Wurf hatte sie bereits einen Gelehrten namens Xue Rengui getroffen.

Bei ihrer ersten Begegnung bemerkte sie, dass Xue eine außergewöhnliche Ausstrahlung hatte, die ihn von allen „qualifizierten“ Junggesellen unterschied. Und obwohl seine schäbige Kleidung darauf hinwies, dass er einer niedrigeren Klasse angehörte, enthüllte ihr kurzes Treffen Xues ausgezeichneten Kampfkunstfertigkeiten, als auch eine genaue Kenntnis und Vertrautheit mit den Klassikern sowie ein vornehmes Auftreten. Was sie jedoch am meisten berührte, war seine Freundlichkeit und Rücksichtnahme anderen gegenüber.

Was den Gelehrten anbelangte, so fühlte Xue, dass die junge Dame die zarte Schönheit einer Prinzessin besaß, aber nicht zerbrechlich war; sie hatte die anmutige Haltung des Adels, war aber nicht arrogant. Doch als er entdeckte, dass sie dieses Fräulein Wang war, fühlte er sich niedergeschlagen, da ein gewöhnlicher Mann wie er, nie als ihr Gegenüber betrachtet werden würde.

Xue erwartete also nicht viel, doch Fräuleins Wangs Intuition sagte ihr, dass er ein würdiger Gefährte sei. Nachdem sie ihre Entscheidung getroffen hatte, warf sie die Seidenkugel mit Absicht zielend.

Der siegreiche Fang erzürnte ihren Vater. Seine kostbare Tochter sollte einen zerlumpten Bettler heiraten? Wie konnte sie ihm eine solche Schande bringen? Was würden die Leute über sie sagen? Was würden die Leute über ihn sagen? Sie würde alle ihre Vorfahren beschämen! Aber das Mädchen war fest in ihrer Wahl. Wütend warf Vater Wang sie aus der Familie.

Ein Mann mit Werten

Also, wer war dieser Mann, für den eine Adlige alles aufgab, was sie hatte? Xue Rengui stammte von einer auserlesenen Abstammungslinie, doch nach dem frühen Tod seines Vaters reduzierte sich für die meiste Zeit seiner Jugend das Leben des Jungen auf das eines Bauern. Doch das hinderte Xue nicht daran, höhere Ansprüche zu haben. Er arbeitete fleißig, um sowohl die Bücher, als auch die Kampfkünste zu meistern. Aber zu diesem Zeitpunkt, wie seine dünn gewordene Kleidung zeigte, waren Xues Ausbildung und Fähigkeiten noch nicht genutzt worden. Die Talente des jungen Gelehrten blieben verborgen, bis seine zukünftige Frau sich ihm versprochen hatte.

Die ultimative Hingabe

Nach ihrer Heirat verbrachte das frisch vermählte Paar ihre Tage in einer Höhlenwohnung auf den Hochebenen. Ohne jegliche Mitgift lebten sie ein ruhiges, genügsames Leben. Doch die junge Frau wusste, dass ihr Mann mit Talenten gesegnet war, die dem Land helfen konnten. Sie ermutigte ihn, in die Hauptstadt zu reisen, um die kaiserlichen Prüfungen abzulegen und eine würdige Karriere anzustreben, und versicherte ihm, dass es ihr zu Hause gut gehen würde. Er bereitete sich auf die Abreise vor, um die große Prüfung zu bestehen. Sie bereitete sich darauf vor, die Stellung in der Höhle zu halten und zu warten. Doch nichts hatte sie darauf vorbereiten können, wie lange ihr Mann weg sein würde.

Der Instinkt einer Frau: Xue hatte sich in den Prüfungen hervorragend präsentiert. Doch zu dieser Zeit war das Königreich in Gefahr, und mit seinen neu gewonnenen Ehren wurde Xue beauftragt, eine Expedition gegen die Rebellen an den westlichen Grenzen zu leiten.

Mit der Zeit erwies sich Xue als mutiger und geschickter General. Während einer siegreichen Schlacht in Liaodong entdeckte Kaiser Taizong selbst Xues Talente. „Ich versuche, neue Generäle zu finden denen ich militärische Angelegenheiten anvertraue, und keiner ist mit dir vergleichbar“, sagte er, „ich bin glücklicher, dich zu gewinnen, als Liaodong zu gewinnen.“ (Auszug aus den Annalen der Tang-Dynastie) Xue diente sodann als bedeutender General unter der Herrschaft zweier Kaiser.

In der Zwischenzeit blieb seine Frau in der trostlosen Höhle. Zuerst hörte sie gelegentlich Nachrichten von ihrem Mann, aber für eine sehr lange Zeit verlor sie den Kontakt zu ihm. Auf das Nötigste reduziert, kämpfte sie sich einen bitteren Winter nach dem anderen durch. Allein ihr Glaube hielt die einsame Frau am Leben: Ihr Mann hatte sie nicht vergessen und er würde eines Tages wiederkommen. Von Zeit zu Zeit kam ihre besorgte Mutter heimlich zu Besuch und brachte etwas Essen und Geld mit, dass sie dringend benötigte. Auch versuchte Madame, ihre Tochter zu überreden, aufzugeben und nach Hause zurückzukehren, aber ohne Erfolg. Die Braut wollte auf ihren Mann in ihrem Zuhause warten, bis er zurückkam.

Ihr Opfer war nicht umsonst. Achtzehn Jahre später kehrte Xue schließlich als einflussreicher General des Kaisers zurück. Und das Paar war endlich wieder vereint.

Verschiedene Versionen dieser klassischen Geschichte wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Ihre selbstlose und mutige Heldin ist ein Inbegriff der traditionellen chinesischen Frau mit all ihren Tugenden. In dieser Spielzeit, 2018, bringt Shen Yun den Geist dieser Geschichte in dem Tanzdrama „Hingabe“ auf die moderne Bühne.

 

Shen Yun tourt 2018 durch mehr als 150 Städte auf der ganzen Welt. Termin- und Ticketinformationen finden Sie unter http://de.shenyun.com/tickets.

Die Mogao-Grotten von Dunhuang
Die Mogao-Grotten von Dunhuang
Die Shaolin-Mönche
Houyi und Chang’e - die Gottheit des Mondes
Die Göttin der Barmherzigkeit: Bodhisattva Guan Yin