Die Qing-Dynastie

Die Qing-Dynastie (1644–1911) unter der Herrschaft der Mandschu war die letzte Dynastie Chinas. Ihre letzten Jahrzehnte wurden von militärischen Niederlagen, inneren Kämpfen und wirtschaftlichen Nöten heimgesucht. Zur Zeit des Höhepunkts der Qing-Dynastie erzielten ihre Kaiser beeindruckende territoriale Erweiterungen und Errungenschaften in Kunst und Literatur, wie z.B. die Veröffentlichung von Traum der Roten Kammer, dem vierten der berühmtesten klassischen chinesischen Romane.

Kaiser Nurhaci, der die Qing gründete, war ein Nachkomme des Volks der Jurchen, die in der Nördlichen Song-Dynastie besiegt worden waren. 1616 ernannte er sich selbst zum Khan eines neuen Reiches in Nordost-China und 1636 folgte ihm sein Sohn und benannte die Dynastie um in Qing-Dynastie. Doch die ganze Zeit über herrschte noch die Ming-Dynastie in Chinas Landesinnerem und das mandschurische Qing-Reich wurde im Norden von der Chinesischen Mauer ferngehalten.

Doch im Jahr 1644 stürzte ein Han-chinesischer Rebellenführer namens Li Zicheng die Ming-Dynastie und übernahm Peking. Später in diesem Jahr riss ein Soldat der Ming-Dynastie, der die am weitesten östlich gelegenen Tore der Chinesischen Mauer am „Berg-Meer-Pass“ (Shanhaiguan), bewachen sollte, die jahrhundertelang das Eindringen von Stämmen verhindert hatten, schändlicherweise die Tore auf, um die Armee der Mandschu einzulassen und mit ihnen gemeinsam die Rebellenstreitkräfte Lis anzugreifen. Mit seiner Hilfe übernahmen die Mandschu die Hauptstadt und etablierten die Qing-Herrschaft in ganz China.

1661 starb der Qing-Kaiser plötzlich und sein Sohn Kangxi, gerade erst acht Jahre alt, erbte den Thron. Trotz seines Alters wurde Kangxi einer der herausragendsten Kaiser Chinas und auch der Kaiser mit der längsten Herrschaftszeit, nämlich 61 Jahre.

Kangxi leitete die „Hohe-Qing-Zeit“ ein, ein goldenes Zeitalter, das mehr als 100 Jahre andauerte. Er war für seinen militärischen Heldenmut und seine Liebe zu Literatur, Philosophie und Wissenschaft bekannt. Er übte von jungen Jahren an Kampfkunst und war ein großer Experte in der Reitkunst und dem Bogenschießen. Sein Können und seine Präzision wurden häufig bei Ausflügen in die kaiserlichen Jagdgefilde an den Tag gelegt.

Sein Talent als brillanter Stratege wurde rasch offenbar. Im Alter von 16 Jahren enthob er seinen machthungrigen Regenten des Amtes und sperrte ihn ein. Im Alter von 20 fing er an, Aufstände niederzuschlagen, die sich gegen die Qing erhoben. In den folgenden Jahrzehnten eroberte Kangxi Taiwan, führte persönlich drei Expeditionen zur Unterdrückung der mongolischen Rebellen an und verteidigte die nördlichen Gebiete des Kaiserreiches gegen die Invasionen des zaristischen Russland. Er setzte auch einen großen Minister in der tibetischen Hauptstadt Lhasa ein.

Und doch hatte er auch einen wissenschaftlichen Charakterzug und ein tiefes Interesse für die westliche Kultur. Er ließ den Literaten eine besondere Behandlung zuteilwerden und organisierte die Veröffentlichung des Kangxi-Wörterbuchs, das in den folgenden Jahrhunderten zum Standardwörterbuch werden sollte. Wenn ausländische Missionare nach China reisten, nutzte er die Gelegenheit, das breite Angebot an Fachgebieten zu studieren, das mit westlicher Kultur und Wissenschaft zu tun hatte, wie z.B. Algebra, Geometrie, Astronomie und westliche Medizin. Gleichzeitig war er aber auch den traditionellen chinesischen Denkschulen wie dem Konfuzianismus und Daoismus zugetan.

Sein Sohn Yongzheng folgte ihm auf den Thron, dem wiederum der große Kaiser Qianlong nachfolgte. Wie Kangxi war Qianlong auch bereits als Heranwachsender vollendet in den Kampfkünsten. Später lenkte er eine Reihe von erfolgreichen Militäroperationen, die als die „Zehn großen Kampagnen“ bekannt wurden und Gegenden eroberten, die von den Uiguren, Mongolen und Vietnamesen kontrolliert wurden, so dass das Kaiserreich weiter expandierte.

Qianlong liebte Dichtung und Literatur und schrieb ungefähr 40.000 Gedichte. Während seiner Herrschaft wurde die Bibliothek der Vier Schätze zusammengestellt, um die Yongle-Enzyklopädie der Ming-Dynastie zu übertreffen. Es ist eine umfassende Sammlung der meisten literarischen Werke über eine ungefähre Zeitspanne von 2.000 Jahren hinweg, von der Qin-Ära bis zur Qing-Dynastie, wobei fast jedes Studiengebiet abgedeckt wurde. Die Vervollständigung nahm neun Jahre und ungefähr 2,3 Millionen Seiten in Anspruch.

Als die Qing-Dynastie ungefähr 200 Jahre lang an der Herrschaft war, begann ihr Abstieg in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Verlorene Schlachten zur Zeit der Opium-Kriege, die 1840 ausbrachen, schädigten das Reich. Darüber hinaus schwächte die Taiping-Rebellion (1850-1864) Qianlongs Macht und Zuversicht. Der erste chinesisch-japanische Krieg (1894-1895) hinterließ eine am Boden zerstörte Wirtschaft, abgetretene Gebiete und Kriegsentschädigungszahlungen. Schließlich führte Sun Yat-sen im Jahr 1911 eine Revolution an, die die Qing-Dynastie stürzte und damit Tausende Jahre Kaiserherrschaft beendete.

Die Ming-Dynastie
Tanz der Mandschuren
Kleidung der Ethnie der Mandschuren
Die Qin-Dynastie
Die Han-Dynastie
Die Nördlichen und Südlichen Dynastien
Die Tang-Dynastie
Die Song-Dynastie
Die Yuan-Dynastie
Die Ming-Dynastie