Die Han-Dynastie

Die Han-Dynastie (206 v. Chr. – 220 n. Chr.) wird oft als goldenes Zeitalter Chinas betrachtet. Viele ihrer Kaiser regierten, indem sie den alten spirituellen Idealen des Gelben Kaisers und Lao Tse folgten, um Frieden und Wohlstand aufrecht zu erhalten. Diese Periode unterstützte auch die Entfaltung des Konfuzianismus, Buddhismus und Daoismus. Der Kaiserhof, die Gelehrten und fähige Generäle gaben China mit neuen Ideen, Gebietserweiterungen und neuen Bildungsmöglichkeiten Antrieb.

Das Vermächtnis der Han-Dynastie kann bis zum heutigen Tag wahrgenommen werden. Die mehrheitliche ethnische Gruppe in China ist als Han-Chinesen bekannt, die traditionelle Kleidung wird als Han-Kleidung bezeichnet, das Schriftsystem ist als Han-Schriftzeichen bekannt und Chinesisch an sich wird auch als Han-yu, die Han-Sprache, bezeichnet. Ein Held wird als hao-han oder „ein guter Han“ bezeichnet.

Die Han-Dynastie fing an, als Liu Bang, der bäuerlicher Herkunft war, und seine berühmten Generäle die Qin Dynastie im Jahr 206 v. Chr. zu Fall brachten. Liu Bang begründete in Chang’an eine Hauptstadt, die zur damaligen Zeit eine der größten Städte auf der Welt war und mehreren zukünftigen Dynastien als Chinas Hauptstadt diente.

Unterstützt vom kaiserlichen Hof wurde der Konfuzianismus zur Grundlage der Beurteilung von korrekten Beamten und des Verhaltens einzelner Personen. Konfuzianische Gelehrte gründeten die kaiserliche Universität, ein Institut, das dem Zweck diente, die klügsten Köpfe Chinas zusammenzubringen und eine neue Generation von intelligenten und tugendhaften Beamten auszubilden.

In dieser Zeit erweiterte sich Chinas Territorium fast um das Doppelte, als die Han-Dynastie Stämme im Norden besiegte und mit Sippen im Westen (heutiges Xinjiang) Verträge unterzeichnete. Dadurch wurde das Reisen viel sicherer und es wurde das Erscheinen dessen in Gang gesetzt, was später als Seidenstraße bekannt wurde, und China mit dem weit entfernten römischen Reich verband.

Die Han-Dynastie förderte auch einige der legendärsten chinesischen Generäle – Han Xin, der Liu Bang half, die Dynastie zu begründen, der „fliegende General“ Li Guang, der eine Pfeil tief in einen Stein schießen konnte, und viele andere - Zhou Yafu, Wei Qing, Huo Qubing.

Zu den vielen bedeutenden Gestalten dieser Ära gehörten die meisten berühmten Historiker und der Autor von Shiji, Sima Qian, der Schriftsteller und Dichter Sima Xiangru, die Diplomaten Zhang Qian und Su Wu, der Wirtschaftler Sang Hongyang und nicht zu vergessen, der Hofnarr Dongfang.

Die Han wurde plötzlich im Jahr 9 n. Chr. unterbrochen, als sich Wang Mang, der Neffe der Kaiserin, des Throns bemächtigte. Er blieb 14 Jahre lang an der Macht, bis ihn Liu Xiu, ein Abkömmling von Liu Bang, entmachtete und die Han-Dynastie wiederherstellte. Das erneuerte Kaiserreich wurde als Östliche Han (25-220 n. Chr.) bekannt, während das zuvor im Allgemeinen als Westliche Han bezeichnet wird. Zwölf Kaiser regierten die Westliche Han-Dynastie und zwölf weitere Kaiser regierten später die Östliche Han-Dynastie.

Während dieser späteren Östlichen Han-Periode wurde der Buddhismus aus dem alten Indien in China eingeführt. Zusammen mit dem Taoismus und dem Konfuzianismus bildeten diese drei Schulen die Kultur, die in den nächsten 2.000 Jahren der Unterstrom der chinesischen Zivilisation sein würde.

Wie alle Dynastien hatte aber die Han auch ihren Aufstieg, ihren Höhepunkt und ihren Niedergang. Hofintrigen und mehrere große Aufstände führten schließlich zu ihrem Untergang. Der Kriegsherr Dong Zhuo führte Truppen in die Hauptstadt und es begann eine Zeit des Kampfes unter verschiedenen Kriegsherren. Später schaffte es Cao Cao, die Regionen nördlich vom Yangtze-Fluss zu vereinen. Sun Quan errichtete ein Separatistenregime in Jiangsu südlich des Yangtze und Liu Bei besetzte die westliche Shu-Region. China trat so in einen neuen Zeitraum ein – eine dreigeteilte Ausgewogenheit der Kräfte, die gut in dem Epos Geschichte der drei Reiche niedergeschrieben ist.

Die Qin-Dynastie
Die Nördlichen und Südlichen Dynastien
Han-Chinesische Kleidung
Der große General Han Xin
Die Qin-Dynastie
Die Nördlichen und Südlichen Dynastien
Die Tang-Dynastie
Die Song-Dynastie
Die Yuan-Dynastie
Die Ming-Dynastie
Die Qing-Dynastie