Die Göttin der Barmherzigkeit: Bodhisattva Guan Yin

Bodhisattva Guan Yin
Bodhisattva Guan Yin.

In Weiß gehüllt, auf einer Lotusblüte stehend, in einer Hand ein Weidenzweig, in der anderen ein Gefäß mit reinem Wasser – Boddhisatva Guan Yin ist eine Göttin der Gnade und der Barmherzigkeit.

„Sie, die alle Töne des Leidens in der Welt beachtet“ – das ist die Bedeutung des Namens Guan Yin. Und der Titel Bodhisattva bezieht sich auf eine Ebene spiritueller Verwirklichung über dem Arhat und unterhalb des Buddhas. Legenden über Guan Yin tauchten zuerst im Reich der Mitte auf, vor mehr als zweitausend Jahren. Ihre Popularität stieg explosionsartig in der Zeit der Song-Dynastie (960 – 1279), und sie wird noch heute umjubelt und angebetet als „Göttin der Gnade“.

In einer Geschichte über ihren Ursprung heißt es:

Die Legende von Miao Shan

Vor langer Zeit hatte ein König in einem kleinen chinesischen Land drei Töchter, und auf der Suche nach weiterem weltlichem Gewinn wollte er sie in passende Familien verheiraten. Aber seine jüngste, Miao Shan, trug sich mit einem anderen Wunsch. Sie wollte eine buddhistische Nonne werden und sich selbst durch geistige Kultivierung vervollkommnen, um der Welt Erlösung zu bringen.

Der unbarmherzige König enterbte seine Tochter und schickte sie ins Exil. Jahre vergingen, und der König wurde sterbenskrank. Ein alter Mönch, der das Königreich besuchte, sagte ihm: „Um geheilt zu werden, musst Du einen Trank zu Dir nehmen, der aus den Armen und Augen einer Person gewonnen wurde, die das aus freien Stücken gibt.“ In seiner Verzweiflung bat er seine älteren Töchter um Hilfe. Die jedoch waren nicht gewillt zu helfen. Der Mönch bot an: „Auf dem Gipfel des Duftenden Berges lebt eine Bodhisattva der Barmherzigkeit. Schicke einen Boten zu ihr und bitte sie um Erlösung.“

Dieser Wandermönch erwies sich als kein anderer als eine verwandelte Miao Shan. Nach Jahren mühevoller geistiger Praxis war sie eine Bodhisattva geworden. Als sie von der Trübsal ihres Vaters hörte, verwandelte sie sich in den Mönch, um dem König einen Ratschlag zu geben. Im Tempel empfing sie den Boten ihres Vaters in ihrer wahren Gestalt und sagte: „Diese Krankheit ist die Strafe für vergangene Sünden. Aber als seine Tochter ist es meine Pflicht zu helfen. Dann entfernte sie ihre Augen und trennte ihre Arme ab, damit der Bote sie ihrem Vater bringen konnte.

Zurück im Königreich erschien der alte Mönch wieder, um das magische Getränk, das dem König so eine wundersame Genesung bescherte, zusammenzustellen. Dieser zeigte sich dem Mönch gegenüber außerordentlich dankbar, der nur einfach antwortete: „Am besten bedanken Sie sich bei der Person, die dieses Opfer für Sie erbrachte.“

Der König machte sich auf die Reise zum Duftenden Berg. Dort war er schockiert, als er seine Tochter sah, die vor Hunderten von Anhängern saß und das ohne Arme und ohne Augen! Seine königlichen Augen füllten sich mit Tränen, als er begriff, was sie alles für ihn ertragen haben musste. Trotz alledem empfing Miao Shen ihn voller Güte und bat ihn, ein Leben mit Barmherzigkeit zu führen und den Buddhismus zu praktizieren. Dann umgab sie alle ein helles Licht und sie verwandelte sich in das göttliche Bildnis einer Bodhisattva, die wieder Augen und Arme hatte.

In einigen Versionen dieser Legende hat Guan Yin tausend Augen und tausend Arme – das ist wesentlich besser, um alle zu erreichen, die in dieser Welt leiden.

Dörfer retten

Bekannte Geschichten über Guan Yin zeigen, dass sie sich in anspruchslose Personen verwandelte, um Menschen in Schwierigkeiten Hilfe zu bringen. In manchen Regionen wird sie beschrieben als eine, die einen Weidenkorb trägt und als Schutzheilige von Seeleuten und Fischern verehrt wird.

Eine dieser Legenden findet in einem Dorf am Fluss statt, das von einer Bande von berüchtigten Schlägertypen heimgesucht wird. Nachdem sie das Leiden der Menschen gesehen hat, verwandelt sich Guan Yin in eine wunderschöne Fischerin, um dem Dorf einen Besuch abzustatten. Der Anführer der Bande verliebt sich vom ersten Augenblick an in sie und möchte sie heiraten. Guan Yin jedoch besteht darauf, dass er zuerst buddhistische Schriften auswendig lernt, kein Fleisch isst und Gutes tut. Als Ergebnis legt die ganze Bande ihre Waffen nieder und beginnt ein anderes Leben. Danach wurde das Dorf ein Ort, an dem es höchst angenehm war zu leben, und überall kannten die Menschen es als einen Ort der Barmherzigkeit.

Mönche retten, und auch Affen

Guan Yin ist eine bekannte Gestalt in Die Reise in den Westen. Einer der vier Klassiker der chinesischen Literatur erzählt die Geschichte eines Mönchs aus der Zeit der Tang-Dynastie und dessen episch lange Pilgertour zusammen mit drei schillernden magischen Schülern. Im 16. Jahrhundert von Wu Cheng’en geschrieben, vereint der Roman Action, Humor und spirituelle Lehren. Shen Yun hat viele Geschichten daraus auf die Bühne gebracht.

Der Klassiker beginnt damit, dass Guan Yin dem Kaiser sagt, er solle eine Untersuchung starten, um buddhistische Schriften wieder zu finden. Dann stellt sie dem Tang-Mönch den Affenkönig, Pigsy und Sandy als Schüler zur Seite. Ihre Absicht? Damit sie Wiedergutmachung dafür leisten, dass sie im Himmel Unruhe stifteten, den Mönch vor Gefahren zu bewahren, und am allerwichtigsten, um ihren spirituellen Weg zu fördern.

Auf dem ganzen Weg vertreiben die drei Schüler alles Böse und beschützen ihren Meister. Manchmal jedoch steht der schlaue Affenkönig sogar auf der Kippe. Aber gerade als er voller Frustration beginnt, sein Fell auszureißen, erscheint Guan Yin mit einer Lösung!

Kein Wunder, dass sie so beliebt wurde! Die Göttin der Gnade kann helfen, jedes Problem zu lösen. Aber nicht vergessen: Sie hilft nur denen, die ein Leben der Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Güte führen.

Das alte China war ein Land, in dem Götter und Sterbliche zusammen lebten und eine göttlich inspirierte Kultur erschufen. Und so kam es, dass die frühe Geschichte und Mythologie vollkommen mit einander verwoben sind. Unsere neue Serie „Mythen und Geschichte“ macht Sie mit den Hauptfiguren der wundervollen Legenden aus China bekannt.

Der viergesichtige Gelbe Kaiser aus der Mythen-Geschichte
Die Mythengeschichte beginnt
Wie der Affenkönig auf die Erde kam (aus: Reise in den Westen)
Der Affenkönig ergreift Pigsy, aus Reise in den Westen