Der Dichter Li Bai

Bekannt als der „unsterbliche Dichter“ wird Li Bai (701-762) oft als größter chinesischer Dichter aller Zeiten betrachtet. Er war der Inbegriff der klassischen Tang-Dynastie-Gedichte (tang shi). Li Bai war ein wandernder Geist und seine Reisen durch China führten ihn in die Gesellschaft von Taoisten, Literaten und hohen Beamten, die ihn oft sehr stark bewunderten.

Außer, dass Li Bai (auch Li Bo und Li Po) ein überaus produktiver Schriftsteller und Schüler des Taoismus war, ist er berühmt dafür, dass viele seiner Inspirationen für die Gedichte nach dem Trinken kamen. Sein chinesischer Zeitgenosse und Dichterkollege Du Fu schrieb über Li Bai in seinem Gedicht „Lied von acht trinkenden Gottheiten“:

Li Bai fordert andere zum Trinken heraus,
erschafft einhundert Verse.

Schläft in den Bars von Chang-an,

Nicht einmal, wenn der Kaiser ihn aufs Schiff bittet,
kommt er der Verpflichtung nach,

bezeichnet sich selbst als den großen Unsterblichen des Weines.

Bei manchen Gelegenheiten wirkte sich das Trinken von Li Bai allerdings negativ aus. Während der Herrschaft des Tang-Kaisers Xuanzong hatte Li Bai die Ehre, als Hofgelehrter zu dienen. Doch nach einem Trinkgelage beleidigte er einmal einen der Lieblingseunuchen des Kaisers. Dieser Eunuch fand bald eine Möglichkeit, Li Bai beim Kaiser anzuschwärzen, so dass der Dichter aus dem Palast entfernt wurde.

Ein paar Jahre später erlangte ein Freund von Li Bai eine herausragende Position und war in der Lage, den Dichter zurück in die Dienste des Kaisers zu holen. Doch wiederum wendete sich Li Bais Schicksal zum Bitteren, als sein Bekannter gegen den Herrscher revoltierte und all diejenigen, die unter ihm arbeiteten, einschließlich Li Bai, aus der Hauptstadt verbannt wurden.

Kurz darauf schaffte es ein anderer Gefährte Li Bais, der für den Kaiser arbeitete, den Dichter aus der Verbannung zu holen. Li Bai schrieb damals einige seiner berühmtesten Zeilen chinesischer Poesie:

Im Morgengrauen verließ ich die weiße Königsstadt,
Leuchten der Wolken,

Eine Tausend-Meilen-Reise nach Jiang Ling;
an einem Tag vollendet,

An beiden Ufern ununterbrochen Affengeschrei,
ohne Pause,

leichtes Boot gleitet, tausend Klippen schon vorbei.

Nach historischen Aufzeichnungen beendete Li Bai seine Lebensreise in der Stadt Xuan, wo er nach „exzessivem Trinken“ verschied. Er hinterließ zwanzig Bände seines schriftstellerischen Wirkens und 900 Gedichte. Die Popularität der Gedichte Li Bais beherrscht auch heutzutage die chinesische Dichtkunst und sein Vermächtnis wird mit verschiedenen Beinamen erfasst – „Unsterblicher Wein“, „Dichter transzendent“, „Unsterblicher, aus dem Himmel verbannt“ und „umherreisender Dichterfürst“.

Der Mönch Ji Gong
Die Mogao-Höhlen von Dunhuang
Die Tang-Dynastie
Der Mönch Ji Gong
Die Mogao-Höhlen von Dunhuang
Der große General Yue Fei
Der große General Han Xin
Der Yang-Clan und Mu Guiying - Chinas Amazonen
Mulan
Die Udumbara Blume