Der große General Han Xin

Han Xin (ca. 231-196 v. Chr.) war einer der hervorragendsten Militärstrategen der chinesischen Geschichte. Er ist sehr berühmt, weil er Liu Bang half, die Macht zu ergreifen und die 400 Jahre andauernde Herrschaft einer der ruhmreichsten Dynastien Chinas einzuleiten. Und doch gibt es eine Geschichte aus Han Xins Jugend, die als Lektion in Nachsicht sehr, sehr oft erzählt wird.

Han Xin wurde bereits im Kindesalter zu einem Waisen, der arm und mit wenig zu essen zurückgelassen wurde. Als eine Frau in seiner Heimatstadt sah, wie hungrig der Junge war, gab sie ihm mehrere Wochen lang etwas zu essen. Dies hinterließ in Han Xin einen tiefen Eindruck.

Nicht jeder in der Stadt war so warmherzig. Obwohl Han Xin arm war, praktizierte er gerne Kampfkunst und wie die meisten Chinesen, die damals Kampfkunst praktizierten, trug er oft ein Schwert bei sich. Eines Tages ging Han Xin die Straße hinunter und traf vor dem örtlichen Metzgerladen auf einen anderen jungen Mann.

„Du schaust vielleicht groß und stark aus, aber wie hart im Nehmen bist du?“ verhöhnte ihn der brutale Kerl. Gleich wurden sie von Zuschauern umringt.

Der Mann rief herausfordernd mit dröhnender Stimme: „Wenn du keine Angst vor dem Sterben hast, fordere ich dich heraus, mir meinen Kopf abzuhacken. Wenn du zu viel Angst hast, dann krieche zwischen meinen Beinen durch.“

Sprachlos starrte Han Xin den jungen Mann an und wägte das Ultimatum ab. Jemanden zu töten würde für ihn zweifellos bedeuten, dafür exekutiert zu werden. Zwischen seinen Beinen durchzukriechen würde eine öffentliche Erniedrigung der schlimmsten Art sein.

Han Xin grübelte einige Zeit über diese Entscheidung nach. Dann kniete er sich langsam nieder und fing an, zwischen den Beinen des Mannes durchzukriechen. Die Menge brüllte vor Lachen. Sie hielten sich mit einer Hand ihren Bauch und zeigten mit der anderen auf den feigen Han Xin.

Doch Han Xins Gedanken waren auf wichtigere Angelegenheiten konzentriert.

Geburt einer neuen Dynastie

Am Ende der Qin-Dynastie war China ins Chaos verfallen und mehrere Staaten wetteiferten um die Kontrolle. Han Xin begab sich zum Eroberer Xiang Yu, dem Gebieter eines der mächtigsten kriegführenden Staaten, und bot ihm seine Dienste als General an.

Xiang Yu erteilte Han Xins Talenten eine Absage, indem er ihm nur eine Anstellung auf niedriger Ebene anbot. Han Xin wollte nicht aufgeben, wandte sich stattdessen an Liu Bang, den Herrscher des viel schwächeren Königreiches Han, und bot ihm seine Hilfe an.

Xiao He, einer von Liu Bangs militärischen Ratgebern, kannte Han Xin und bewunderte ihn sehr. Er riet Liu Bang eifrig, ihn anzustellen, doch Liu Bang lehnte ihn wiederholt ab. Han Xin erhielt wiederum nur eine niedrige Position bei der Verwaltung des Nachschubs. Frustriert beschloss Han Xin zu gehen. Doch im letzten Moment besuchte ihn Xiao He, den abendlichen Anwesenheitsappell auslassend, um den jungen Mann vom Bleiben zu überzeugen. Er versprach, dass er ein weiteres Mal versuchen werde, Liu Bang davon zu überzeugen, wie wertvoll Han Xin sei.

„Han Xin ist einer der talentiertesten Männer unserer Nation”, sagte Xiao He zu Liu Bang. „Wenn Sie nur der Herrscher des Königreichs Han bleiben wollen, dann machen Sie das, dazu benötigen Sie Han Xin nicht. Doch wenn Sie über ganz China herrschen wollen, dann kann niemand anderer außer Han Xin für Sie einen Plan entwerfen, um das zu bewerkstelligen.“

Aufgrund dieser magischen Worte nahm Liu Bang schließlich den Rat Xiao Hes an und ernannte Han Xin zu seinem führenden General. Han Xin entwickelte eine brillante, umfassende Militärstrategie, um Xiang Yu und die anderen Staaten zu besiegen und Liu Bang stimmte der Umsetzung dieser Strategie zu.

Ein Trick stand am Anfang der Strategie: Han Xins Männer sollten unter dem Vorwand von Straßenreparaturen auf das Königreich Yong zumarschieren und einen Überraschungsangriff starten. Der Plan ging auf, der Sieg stellte sich rasch ein und Han Xins Streitkräfte eroberten ganz leicht das Territorium.

Mit verschiedenen erfindungsreichen Strategien nahm Han Xin dann König Bao vom Königreich Wei, König Ge vom Königreich Zhao gefangen und eroberte die Staaten Yan und Qi im Norden und Osten. Mit diesen neuen Gebieten unter der Kontrolle seiner Streitmacht umgab Han Xin den Staat Chu und kreiste Xiang Yu von allen Seiten ein. Der Eroberer Xiang Yu war erledigt – er schlitzte sich selbst den Hals am Ufer des Flusses Wu auf.

Mit Han Xins Hilfe traten Liu Bangs Streitkräfte siegreich zu Tage und er wurde zum ersten Kaiser einer neuen Dynastie, der Han-Dynastie (nicht das gleiche chinesische Schriftzeichen wie das Han in Han Xin).

Loyalität und Verrat

Das erste Geschichtsbuch Chinas, Shiji, beschreibt Han Xin als „beispiellos in staatlichen Angelegenheiten“ und mit „Leistungen, die unübertroffen im ganzen Land“ waren. Liu Bang prahlte sogar, dass sein Oberster General „sogar eine Million Truppen führen kann und der Erfolg im Kampf gewiss ist“.

Obwohl er einer der berühmtesten Persönlichkeiten im Kaiserreich war, vergaß Han Xin nicht die Menschen aus seiner Heimatstadt. Nachdem er zum König von Chu ernannt wurde, begab er sich dorthin auf Besuch. Er suchte nach der Frau, die ihm viele Jahre zuvor selbstlos ihr Essen gegeben hatte. Han Xin gab ihr 1.000 catties (altes chinesisches Gewicht: 1 catty - 244 gr.) Gold, um ihr ihre Güte zu vergelten.

Han Xin fand auch den Mann, der ihn schmachvoll zwischen die Beine durchkriechen ließ. Sobald der Mann Han Xin erkannte, erschrak er und bat um Vergebung. Han Xin hatte auch ein Herz der großen Nachsicht. Anstatt sich an dem Mann zu rächen und ihn zu töten, beschloss Han Xin, ihm eine Chance zu geben und ernannte ihn zum Sicherheitsleutnant der Hauptstadt Chu.

Und Han Xin war auch außerordentlich loyal. Als er das Königreich Qi eroberte, bedrängte ihn jemand, sich von Liu Bang abzuwenden und sein eigenes Königreich in dem Land zu begründen, das er erobert hatte. „Meine Dankbarkeit gegenüber König Han reicht sehr tief“, soll Han Xin geantwortet haben..

„Er ließ mich in seinem Wagen fahren, ließ mich seine Kleider tragen und gab mir sein Essen. Es soll heißen, wenn man im Wagen anderer fährt, muss man die Verantwortung für die Missgeschicke tragen, die sie erleiden; wenn man die Kleidung von anderen trägt, muss man ihre Sorgen lösen, und wenn man das Essen von jemand anderem isst, muss man sich bis in den Tod ihm gegenüber loyal verhalten. Wie könnte ich mich aus Eigeninteresse von Moral und Gerechtigkeit abkehren?“

Han Xins Loyalität entsprang seinem Glauben, dem Willen des Himmels zu folgen und der traditionellen chinesischen Überzeugung, dass die Kaiser ihre Macht von göttlichen Gnaden erhalten.

Liu Bang fragte einmal Han Xin: „Was denkst du, wie viele Truppen ich führen kann?“

„Einhunderttausend”, antwortete Han Xin.

„Und wie steht es mit dir?” fragte Liu Bang.

„Je mehr Truppen, umso besser kann ich damit umgehen.“

„Wenn du so fähig bist, warum bist du dann einer meiner Untertanen?“

„Ihre Position ist Ihnen vom Himmel gegeben“, erwiderte Han Xin. „Das können Menschen nicht ändern.“

Obwohl Han Xin versichert hatte, dass er nicht die Absicht hegte, sich des Throns zu bemächtigen, wurden Liu Bang und Königin Lu nach einiger Zeit argwöhnisch und auf den äußerst fähigen General eifersüchtig. Schließlich legte ihn Königin Lu mit einer „Verschwörung zum Aufstand“ herein. Han Xin wurde in eine Falle gelockt und zusammen mit seinen Verwandten im Palast Changle umgebracht. Die restlichen Angehörigen seiner Sippe wurden später auch noch beseitigt.

Trotz des ungerechten Endes blieb die Geschichte von Han Xin mehr als 2000 Jahre lang eine Inspirationsquelle. Shen Yun spielt diesen Klassiker nach und erweckt im Tanz Han Xin die Loyalität, der Mut, die Vergebung und den Glauben zum Leben und ehrt das Leben dieses großen Mannes und die Werte, die er in ein Kapitel der chinesischen Geschichte einprägte.

Mulan
Die Terrakotta-Krieger
Die Han-Dynastie
Der große General Yue Fei
Der Yang-Clan und Mu Guiying - Chinas Amazonen
Mulan
Die Terrakotta-Krieger
Der Mönch Ji Gong
Der Dichter Li Bai