Dynastien

Dynastien

Das alte China kannte den Begriff „Land“ nicht. Während Hegemonen häufig um Territorien kämpften, waren nationale Grenzen jedoch kaum dauerhaft definiert. Stattdessen glaubten diese Adligen an ein Grundprinzip: Alles Land befand sich unter der Aufsicht des Himmels und gehörte keinem irdischen König.

Doch die Dynastien vereinigten China so wirksam wie ein Land. Der Kaiser, als Sohn des Himmels bekannt, verteilte Titel an die Herrscher der umgebenden Territorien. Indem sie die Titel annahmen, wurden sie zu Beamten der festgesetzten Dynastie und man erwartete, dass sie dem Kaiser Tribut zollten. Dynastien vereinigten so verschiedene Regionen und ethnische Gruppen unter einer einzigen Leitung.

Xia war vor 4.000 Jahren die erste Dynastie Chinas, Qing war ihre letzte, und zwar von 1644 bis 1911. Seit der Qin-Dynastie um 200 vor Christus vereinten machtvolle Dynastien „alles unter dem Himmel“ und beeinflussten die chinesische Geschichte und die Weltgeschichte tiefgehend. Und weil jede Dynastie einzigartig ist, hinterließ sie der Nachwelt zur Bewunderung eine reichhaltige Palette an Kulturen.

Weiter lesen...