Mongolische Grasländer

„Der Himmel ist tiefblau, das offene Land ist grenzenlos.
Wenn der Wind das Gras nieder bläst, werden Rinder und Schafe erscheinen.“

Diese beiden Zeilen stammen von einem klassischen chinesischen Gedicht, das vor über 1500 Jahren geschrieben wurde und eine dauerhafte Beschreibung der mongolischen Ebenen darstellt. Die Menschen, die in diesen offenen Grasländern leben, sind bekannt für ihre Nähe zur Natur, ihren lebendigen Gesang und Tanz und ihre unvergleichlichen Fähigkeiten im Bogenschießen und Reiten.

Die Mongolen leben traditionell in Jurten, ähnlich wie die Tipis der Indianer. Diese vorübergehenden Wohnstätten begleiten eine uneingeschränkte nomadische Lebensweise mit Herdenhaltung und Jagd auf den endlosen Ebenen.

Auf diesen Grasländern veranstalten die Mongolen jedes Jahr ein Mitsommerfest, das als der Nadaam bekannt ist. Wettbewerbe im Ringkampf, Pferdereiten und Bogenschießen, sowie Singen und Tanzen sind alle Teil dieser Tradition, sowie eine Darstellung von Freundschaft zwischen den Stämmen und einem Gebet für ein erfolgreiches Jahr.

Himmlische Szenen
Mongolischer Tanz
Ethnische mongolische Kleidung