Hu oder höfische Schreibtafel

Worum handelt es sich bei diesen stabähnlichen Gegenständen, die manchmal von Hofbeamten in den Tänzen von Shen Yun gehalten werden? Das waren kaiserliche Tafeln, den heutigen Tafeln bei Büromeetings nicht unähnlich, um Notizen und Mitteilungen für den Chef, in diesem Falle den Kaiser, aufzuzeichnen.

Diese schmalen Tafeln wurden als hu bezeichnet und wurden bei kaiserlichen Versammlungen oft von den Staatsbeamten in (beiden) Händen gehalten. Die Höflinge benutzen hus zum Aufzeichnen der kaiserlichen Befehle oder für Niederschriften.

Das klassische Buch der Riten war sehr präzise in Bezug auf die Anforderungen eines hu. Es sollte aus Jade, Elfenbein oder Bambus gefertigt sein, wobei das Material dieser Tafel den Rang des Beamten widerspiegelte. Es hatte ein ganz bestimmtes chinesisches Maß (ca. 60 Zentimeter hoch und zirka 8 cm breit).

Die Form der Tafel war entweder rechteckig, wobei sie oben breiter und unten schmaler war, oder sie besaß einen runden oberen Teil und ein rechteckiges unteres Ende. Sie war also von oben nach unten leicht gebogen.

Die Tage der hus fanden ihr Ende während der Qing-Dynastie (1644-1911/12), als sie von den mandschurischen Herrschern aufgegeben wurden.

Nicht nur in den Shen Yun-Tänzen dauert das Erbe dieser Tafeln fort, sondern auch in taoistischen Weisheiten, in denen von Unsterblichen berichtet wird, die ein hu als magisches Instrument handhabten.

Der Zauberwedel des Daoisten
Der Kürbis
Chinesische Waffen
Ein Blick auf die Requisiten der letzten Jahre