Dizi – chinesische Flöte

Die dizi oder Bambusflöte ist eines der beliebtesten Instrumente der traditionellen chinesischen Musik. Die chinesische Flöte wird wie eine westliche Querflöte horizontal gehalten und allgemein aus einem einzigen Stück Bambus mit einem mit Kork eingefassten Anblasloch geschnitzt. Der Flötenkörper hat sechs Grifflöcher mit regelmäßigem Abstand. Als Besonderheit weist diese Flöte ein zusätzliches Loch zwischen dem Anblasloch und den Grifflöchern auf, welches mit einer dünnen Rohrblatt-Membran bedeckt ist. Dadurch bekommt die dizi einen hellen, nachklingenden und leicht summenden Ton. Während viele Weltkulturen ähnliche Flöten haben, hat nur die dizi diese Besonderheit.

Beispielsweise gibt es eine weitere chinesische Flöte, die der dizi vom Material und der Grundstruktur ähnlich ist: die xiao. Doch die xiao wird senkrecht gespielt und während sie auch aus Bambus hergestellt ist, fehlt ihr diese Rohrblatt-Membran, die die dizi besitzt. Daher produziert die xiao eine viel zartere und mildere Tonfarbe.

Die dizi ist bekannt für ihren Ausdrucksumfang sowie die ihr innewohnende ätherische Qualität. Wenn man die dizi in den mittleren und oberen Registern mit einem Atemzug spielt, dann vermittelt sie dem Zuhörer ein luftiges, lebhaftes Gefühl, als ob man gleiten würde. Wenn sie in den unteren Registern mit einem weichen Atemzug gespielt wird, kann sie jedoch den Zustand einer friedlichen und geerdeten Erinnerung erzielen. Die dizi ist auch berühmt dafür, dass sie Klänge aus der Natur imitieren kann. Sie kann die Hörumgebung eines Waldes so genau widergeben, dass sich die Zuhörer oft ganz lebhaft Naturlandschaften vorstellen.

Um eine reiche Tonpalette zu produzieren, muss der dizi-Spieler eine Vielzahl von unterschiedlichen musikalischen Artikulationstechniken und fortgeschrittene Techniken beherrschen. Beispielsweise können gleitende und kräftig „herausknallende“ Noten, Überblasen, um Obertonschwingungen oder zwei Töne gleichzeitig zu erzeugen, und ein äußerst schneller Zungenstoß eine fast unvorstellbare Reihe von Klängen produzieren. Diese verschiedenen Techniken erfordern zusammen mit den Tonfarben eine geschickte Kontrolle des eigenen Ansatzes und des Luftstroms, um zur Perfektion zu gelangen und sind Gegenstand jahrzehntelangen eifrigen Übens, bevor sie beherrscht werden.

Erhu - chinesische Violine
Suona